Modellregion Trier bei der CO2-freien Postzustellung

Was man schaffen kann, wenn man an einem Strang zieht: Trier ist Modellregion für Deutschland auf dem Weg zur klimaneutralen Zustellung und geht voran! Letztes Jahr saßen wir noch zusammen. Einige Vertreterinnen und Vertreter von der Deutsche Post / DHL, Oberbürgermeister Wolfram Leibe und ich haben diskutiert, wie wir es schaffen, dass Trier zum Vorreiter in Sachen Klimaschutz wird.

Ein ganz wichtiger Aspekt ist dabei die “Letzte Meile” im Lieferverkehr. Gerade in so einer große Fußgängerzone wie in der Innenstadt von Trier, macht es einen Unterschied, wie der Weg von Lagerzentrum hin zum Empfänger geschafft wird. Diese letzte Meile verursacht besonders viele CO2-Emissionen, wenn sie mit herkömmlichen Lieferwagen gemacht wird, da die Autos immer wieder kalt starten müssen und auch in niedrigen Gängen unterwegs sind.

Umso besser, dass nun ein ganz wichtiger Meilenstein geschafft ist: Die Elektrifizierung der Fahrzeuge auf ebendieser “Letzten Meile”. Neben elektrischen Lieferfahrzeugen setzt die Post nun auch verschiedene elektrische Lastenräder ein. Heute wurde ein Modell der Firma Rytle vorgestellt, welches zukünftig beim Austragen eingesetzt wird. Das dreirädrige Lastenrad kann bis zu 100 Pakete tragen und 50 Kilometer zurücklegen und macht übrigens auch richtig Spaß.

Das war heute ein erster Schritt. Weitere werden folgen. Wir wollen uns anschauen, nach der letzten Meile auch die langen Wege von Paketen und Briefen nachhaltig zu reduzieren und natürlich auch den Gebäudebestand der Verteilzentren und Filialen sanieren. Die Post ist hier schon sehr weit und ich bin zuversichtlich, dass wir das Ziel schaffen, in vier Jahren eine klimaneutrale Zustellung umzusetzen. Vielen Dank an die Deutsche Post / DHL fürs möglich machen.